M-DHL (Easylog)

Aus Mauve System3 Handbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Module.png

In diesem Artikel finden Sie die Beschreibung der Easylog-Schnittstelle. Informationen zu Intraship finden sie hier.

Allgemeines

Wenn Sie in der Funktion Belegliste, dem Modul M-Itemcheck oder aus dem Belegformular einen Paketscheindruck in Auftrag geben, erzeugt Mauve System3 eine Exportdatei für den Paketscheindatensatz, die von Easylog über das Importverzeichnis (Pollingverzeichnis) eingelesen wird. Nach Prüfung der Daten wird ein Versandaufkleber ausgedruckt.

Wenn Sie zu guter Letzt in Easylog der Tagesabschluss gemacht haben, werden die erzeugten Paketnummern in eine Textdatei in das Exportverzeichnis geschrieben. Anschließend werden diese nach Mauve System3 importiert.

Einstellungen

Den Dialog DHL-Einstellungen erreichen Sie über den Menüpunkt Ware/M-DHL/Einstellungen.

DHL Einstellungen


Hier nehmen Sie die grundlegenden Einstellungen für die DHL-Easylog-Schnittstelle vor.

Im Hauptartikel M-DHL Einstellungen (Easylog) werden die einzelnen Funktionen schrittweise erläutert.


Definition von Versandarten für Easylog

Welche Produkte und Services an Easylog übergeben werden wird durch die Versandart bestimmt.

Im Hauptartikel M-DHL Definition von Versandarten für Easylog erfahren Sie wie man Versandarten für Easylog definieren kann.

Easylog-Einstellungen

Damit Easylog die von Mauve System3 exportierten Paketscheindaten verarbeiten kann, muss Easylog konfiguriert werden. Zusätzlich muss in Easylog der Tagesabschluss so eingerichtet werden, dass dabei eine Exportdatei in dem von Mauve System3 erwarteten Format erzeugt wird.

Im Hauptartikel M-DHL Easylog-Konfiguration erfahren Sie Genaueres zu den Konfigurationsmöglichkeiten.

Datenübergabeformat Mauve System3-Easylog

Soll ein Paketschein gedruckt werden, so exportiert Mauve System3 eine Datei im Textformat in das in der Konfiguration angegebene Import-Verzeichnis.

Im Hauptartikel M-DHL Datenübergabeformat Mauve System3-Easylog finden Sie eine tabellarische Übersicht zu den Datenübergabeformaten

Paketnummern aus Easylog-Export einlesen

Nachdem Sie die Sendungen in Easylog abgeschlossen haben, können Sie die Paketnummern der von Easylog verarbeiteten Paketscheine in Mauve System3 einlesen. Dazu klicken Sie auf den Menüpunkt Ware/M-DHL/Paketnummern importieren (Easylog).

Das in den DHL-Einstellungen als Easylog-Exportpfad angegebene Verzeichnis wird nach Dateien mit der Bezeichnung ELSendEx*.txt durchsucht.

Wenn die Aktualisierung der Paketscheine abgeschlossen ist, wird dies mit Hilfe einer Meldung bestätigt. Treten hingegen während der Aktualisierung Fehler auf, wird diese abgebrochen und eine Fehlermeldung angezeigt.

Gewicht

Easylog verlangt die Übergabe eines Paketscheingewichts von mindestens 100 Gramm. Daher muss immer ein Paketgewicht an Easylog übergeben werden.

  • Ist in den DHL-Einstellungen ein Standardgewicht hinterlegt, so wird immer das Standardgewicht eingetragen. Dabei wird kein Bestätigungsdialog angezeigt.
  • Ist in den DHL-Einstellungen kein Standardgewicht hinterlegt, so versucht Mauve System 3 anhand des Belegs das Gesamtgewicht aus den einzelnen Posten zu berechnen.
Beispiel: Der Beleg umfasst 3 Posten. Posten 1 besteht aus einem Artikel, der 100 Gramm wiegt. Posten 2 besteht zwei Artikel á 300 Gramm. Posten 3 ist der Portoartikel (Verpackungsgewicht) und wiegt 100 Gramm.
     => 100 g + (2 * 300 g) + 100 g = 800 g

Das errechnete Gesamtgewicht beträgt demnach 800 g oder 0,8 kg und wird zur Kontrolle in einem Dialog angezeigt, der mit OK bestätigt werden muss.

Hinweis: Mit Hilfe der Option Keine Gewichtsabfrage bei berechnetem Gewicht lässt sich diese Sicherheitsabfrage unterdrücken.

Easylog Mehrplatzbetrieb

Falls Easylog in einer Netzwerkversion betrieben wird, damit an mehreren Arbeitsplätzen Paketscheine ausgedruckt werden können, empfiehlt sich folgendes Vorgehen:

  • Auf allen Arbeitsplätzen werden identische lokale (Import-)Verzeichnisse angelegt, z.B. C:\polling.
  • Dieses Verzeichnis wird in Easylog als Pollingverzeichnis konfiguriert.
  • Der lokale Easylog-Client schaut dann in "seinem" Pollingverzeichnis nach Paketscheinanforderungen und erzeugt lokal einen Paketschein, sobald eine Anforderung vorliegt. Da die Pollingverzeichnisse stets den gleichen Namen haben, lässt sich eine Erweiterung des Rechnerparks ohne weitere Änderungen in Easylog leicht vornehmen.
Hinweis: Der Rückimport der Paketscheinnummern nach dem Tagesabschluss in Easylog muss nur an einem Arbeitsplatz durchgeführt werden.

Troubleshooting

Easylog

Wenn Easylog einen Paketschein aufgrund falscher oder unvollständiger Informationen nicht drucken kann, dann finden Sie die nicht verarbeiteten Aufträge in einer Liste mit offenen Polling-Sendungen. Diese finden Sie in Easylog unter dem Menüpunkt Daten/offene Polling-Sendungen.

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Eintrag in dieser Liste und wählen Sie Zeilenansicht aus. Nun bekommen Sie die genaue Fehlermeldung angezeigt.
  • Per Doppelklick öffnet sich ein Dialog in dem Sie die falschen Daten korrigieren können.
Hinweis: Generell empfiehlt es sich bei Problemen mit Easylog in die Easylog-Hilfedatei zu schauen bzw. den Easylog-Support anzurufen. Dieses Handbuch ist kein Easylog Handbuch, sondern eines für Mauve System3 und enthält deshalb keine vollständige Beschreibung der Easylog-Funktionen.

Beim Drucken des Paketscheins in Mauve System 3 erhalten Sie die Fehlermeldung Dem Kunden wurde kein Mandant für diesen Paketdienstleister zugeordnet.

Mauve System 3 Fehlermeldungen

Bevor Mauve System 3 Paketscheine druckt, müssen Sie die Paketdienstleister richtig konfiguriert haben. Ist dies nicht der Fall, so erzeugt Mauve System3 eine Fehlermeldung:

  • Dem Kunden wurde kein Mandant für diesen Paketdienstleister zugeordnet
  1. Zur Lösung des Problems schauen Sie nach, welche Kategorie der betroffene Kunde besitzt.
    Kundenkategorien.png
  2. Über den Bereich Referenzlisten überprüfen Sie zu welcher Kundenkategorie dieser Mandant zugeordnet ist.
  3. Anschließend wechseln Sie in den Dialog M-DHL Einstellungen.
    DHL Einstellungen
  4. Wählen Sie dort den entsprechenden Mandanten (und ggf. Standort) aus und vervollständigen Sie die M-DHL-Konfiguration, wie weiter oben beschrieben.

Track & Trace

Wenn Sie nach Klick auf den Track & Trace Button keine Track & Trace Infos erhalten, prüfen Sie bitte Folgendes:

  1. Sind Benutzername und Passwort im Dialog M-DHL Einstellungen korrekt angegeben?
  2. Wenn Sie im allgemeinen DHL-Track&Trace Portal die Tracking-Infos angezeigt bekommen, aber innerhalb des Händlerportals nicht, dann liegt eine unvollständige Konfiguration seitens der DHL vor. DHL-intern werden Abrechnungsnummern mit Kundenkennungen vergeben. Diese müssen aber explizit mit dem Track&Trace-System verbunden werden, weil das Händlerportal nur die Paketnummern finden soll, die dem jeweiligen Versender gehören. Wird diese Zuordnung bei DHL vergessen, ist eine Paketnummer für das T&T-System eine fremde Nummer, und es gibt keinen Treffer.
    Um dieses Problem zu beheben, wenden Sie sich bitte an Ihren jeweiligen Kundenbetreuer (DHL-Vertrieb).



Siehe auch:
Einrichtung von Paketdiensten
Paketdienste
Easylog