Bonicheck

Aus Mauve System3 Handbuch
(Weitergeleitet von M-Bonicheck)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Einführung

Die Belieferung von Neukunden mit unsicheren Zahlungskonditionen ist grundsätzlich mit einem gewissen Forderungsausfallrisiko verbunden. Um dieses Risiko zu verringern, bietet Mauve System3 Ihnen die Möglichkeit zur Abfrage der Zahlungsausfallwahrscheinlichkeit.
Dabei können die Bonitätsabfragen entweder über die Schufa oder über die Creditreform Boniversum GmbH (CEG) erfolgen.

Mauve System3 Bonitaetsanfragen bei CEG und Schufa.PNG


Voraussetzungen

  • Vertrag mit Mauve Mailorder Software und Creditreform Boniversum GmbH bzw der Schufa
  • Eingetragene Zugangsdaten (das erledigt der Mauve Support)

Für die Bonitätsermittlung stehen Ihnen der Schufa-Score, die CEG Bonima oder die CEG Verita Schnittstelle zur Verfügung. Sie können innerhalb einer Mauve System 3 Installation nur eine dieser Schnittstellen verwenden. Welchen Umfang die jeweilige Auskunft besitzt, ist abhängig von der verwendeten Schnittstelle.


Auskunft einholen

Im Adressenstamm wählen Sie die zu prüfende Adresse aus. Achten Sie darauf, dass die Adresse vollständig ist und möglichst das Geburtsdatum der Person gespeichert ist. Aktivieren Sie den Reiter Sonstiges und klicken Sie auf den Button Anfragen. Sie erhalten einen Score, der eine Zahlungsausfallwahrscheinlichkeit wiederspiegelt.

Die Bedeutung dieses Scores ist abhängig von der verwendeten Schnittstelle. Neben dem Score gibt es je nach Schnittstelle weitere Auskünfte:

  • Bei der CEG Bonima Schnittstelle wird geprüft, ob die Adresse verifiziert werden kann
  • Bei der CEG Verita Schnittstelle wird geprüft, ob die Adresse und der Name verifiziert werden kann. Dabei unterscheiden sich die zurückgelieferten Informationen je nach Vertrag mit der Creditreform.


Auskunft interpretieren

BonimaScoreTooltip.png

Wenn ein Auskunft erfolgreich war, wird neben dem Score und auch bei der Adresse ein icon angezeigt. In dem text des entsprechenden Tooltips wird ein Hinweis für die Interpretation gegeben.


Creditreform Boniversum GmbH

Jeder Versender sammelt im Laufe der Zeit Erfahrungen mit seinen Kunden. Diese Erfahrungen werden bei der Creditreform Boniversum GmbH in einem Datenpool gesammelt und stehen somit anderen Teilnehmern zum Abruf zur Verfügung. Große Unternehmen wie z.B. e-plus, IKEA, Douglas, Westfalia, Barclaycard, Tele2, OBI, Kaufhof und German Parcel profitieren schon lange von diesem Datenpool.
Wenn Sie Bonitätsanfragen über mit Hilfe der Creditreform durchführen, sind Sie verpflichtet, dieser ihre Zahlungserfahrungen weiter zu geben. Mauve System 3 übernimmt die Übermittlung der Zahlungserfahrungen automatisch, wenn Sie den Mahnlauf in Mauve System 3 verwenden.


Rückübermittlung der Zahlungserfahrungen

Negative Zahlungserfahrungen (und ggf. folgende Bezahlung) werden automatisiert zum Monatsende an Creditreform Boniversum GmbH als Bestandteil der Nutzungsvereinbarung übermittelt.

Voraussetzungen für Übermittlung

Die Datenübermittlung an die Creditreform Boniversum GmbH erfolgt nur, wenn CEG-Bonitätsanfragen konfiguriert sind und im Mauve System3 gemahnt wird.

Siehe auch Mahnwesen

Voraussetzung dafür, dass ein Beleg übermittelt wird, ist, dass mindestens zwei Mahnungen erfolgt sind und die erste Mahnung mindestens vier Wochen her ist.

Wir gehen davon aus, dass eine Benachrichtigung des Kunden über die bevorstehende Übermittlung der Daten an die Creditreform Boniversum GmbH im Rahmen der ersten Mahnung durch den jeweiligen Händler erfolgt. Laut Creditreform Boniversum GmbH ist die Datenübermittlung Vertragsbestandteil zwischen dem Händler und der Creditreform Boniversum GmbH über die Nutzung der Bonitätsprüfungsschnittstelle und somit bekannt.

Wir gehen davon aus, das Sie nur unbestrittene Forderungen anmahnen.


Was passiert nach Zahlungseingang oder Änderung?

Wenn der Beleg ausgebucht ist, wird bei der nächsten Datenübermittlung ein neues Merkmal übertragen.

Wenn der Beleg nicht ausgebucht ist, aber die Forderung veringert wurde, wird der offene Betrag bei der nächsten Datenübertragung entsprechend vermindert, die Forderung gilt dann aber immer noch als offen.

Wenn sich etwas ändert (z.B. auch wenn sich eine Forderung erhöht, weil Mahngebühren hinzukommen, eine weitere Mahnstufe erreicht wird, oder die Forderung gegen das Zahlungsausfall-Konto ausgebucht werden), wird der geänderte Status zum Monatendes an die Creditreform Boniversum GmbH übermittelt.

Protokoll

Die übermittelten Daten werden protokolliert.

Siehe Dialog CEG Übermittelte Zahlungserfahrungen


Schufa


Schufa-Score und Zahlungsweisen

Schufa.png

In der Referenzliste Zahlungsweisen kann der Score festgelegt werden, der für die Zahlungsweise mindestens erreicht sein muss (Boni Score und Level).





Siehe auch:
Zahlungsweisen
Zahlungsweisen (Webshop)